lieben-in-wuerde.jpg

LIEBEN IN WÜRDE

 

Der "Feind" der Liebe ist oft die Unachtsamkeit. Die Unbewusstheit filtert die Momente nicht ausreichend heraus, in denen wir unachtsam mit unserem Beziehungsumfeld umgehen. So kommt es früher oder später zwangsläufig zu Streitereien, Ungleichgewicht, weil man dem Partner zu viel abverlangt, Energieraub, Verhärtung und andere Formen von Negativität.

Wer jedoch immer nur ausgleicht und keine konstruktiven, klärenden Konflikte führt, der vergibt sich und der Beziehung die Chance auf Lebendigkeit und Spontanität, die sie interessant und resilient macht. Sie erfährt dadurch auch Profilierung und Wachstum. Vor allem lernt man sich kennen und spricht wirklich miteinander. In Kulturkreisen, in denen mehr Emotionen gezeigt werden (dürfen), finden ritualartige Abläufe als Konfliktmanagement statt, die Klärungskonflikte regelmentieren.

 

Durch die Arbeit mit dem Körper und Stimme als Lehrerin, Trainerin, Performerin und langjährige Schülerin habe ich die non-verbale und para-verbale (stimmliche) Kommunikation als eine energetische Perspektive erlebt, die die Beziehungen grundlegend mitbestimmt. Ganz bewusst versuche ich im Coaching zu verstehen, was die Körper von Paaren unabhängig von ihren Wörtern sprechen. Wenn dort Verantwortung übernommen wird, dann bekommt ein Mensch eine Macht über sich zurück, mittels der er gestalten kann, in seinen Möglichkeiten. 

 

Die eigene Geschichte im geschichtlichen Umfeld kann sehr gut benutzt werden für ein Coaching, indem die Selbstliebe gestärkt wird. Denn von verstehen zum Mitgefühl mit sich selbst oder anderen ist es nicht mehr weit. Es ist so heilsam die eigene Geschichte durch ein liebendes Auge zu sehen und der Erzählung eine Wendung der Annahme zu verleihen. 

Was das bedeutet? Es wird harmonischer, ohne dass du dich verstecken oder deine Bedürfnisse unterdrücken musst. Leiden, das sind spirituelle Aufgaben, damit der Mensch sich gegen das Leiden entscheidet. Gegen das ständige Verliebtsein in die/den Falsche/n, gegen den Arbeitsplatz, der einem die Gesundheit abverlangt, gegen die Streitereien, die nur zu Energieverlusten führen, gegen den Sport, der immer den gleichen Schmerz mit sich bringt oder den Status der Leidtragenden zu akzeptieren u.v.m.... 

 

Was ich immer wieder beobachtet habe: Heilung hat ihren Weg für den Menschen notwendig zu werden. Ein Wert zu werden und zu bleiben. Doch dafür muss sich der Mensch entscheiden. Das neue Bewusstsein führt zum Herzen und lebt aus dem gereinigten Herzen. Das sagen und sagten alle als Heilung existierenden Wege. Methoden, die der Mensch benutzt, sind dabei Wege und Strategien, um an seine Ziele, Wünsche und Bedürfnisse zu kommen. Die Methode steht uns frei zu wählen, und oftmals findet man nicht auf Anhieb den richtigen Weg. Doch auch beim Suchen und gehen des Weges darf man sich Begleitung wünschen. Gehen muss man den Weg ohnedies mit den eigenen Beinen.